Mein Name ist Alix und es ist meine Überzeugung, dass Yoga und seine Vielfalt für jeden eine Bereicherung darstellen kann. In meiner eigenen Praxis erlebe ich das immer wieder am eigenen Leib und an der eigenen Seele. Mich selber auf diese Reise einzulassen war eine der besten Entscheidungen meines Lebens. Viele Ausbildungen später habe ich nun meine persönlichen Erfahrungen um fundiertes Wissen erweitert und gebe dieses Paket an Menschen jeden Alters mit viel Herzenslust weiter.

Im Matanga Yoga Studio unterrichte hauptsächlich die jüngeren Yogis. Außerdem gebe ich Workshops und unterrichte von Zeit zu Zeit die Stunde am Samstagmorgen. 

 

Ich selber praktiziere seit ca. 2015 Yoga und habe schnell gemerkt, dass ich tiefer in das Thema eintauchen möchte.

Auf meinem eigenen Yoga-Weg wuchs dann letztendlich auch der Wunsch, die lebensbereichernden Konzepte von Yoga weitergeben zu wollen.

So entschloss ich mich 2016 eine Kinderyoga-Ausbildung bei Susanne Eichinger in Pullach zu absolvieren, die ich 2017 beendet habe.

Danach folgten von Mitte 2017 bis Anfang 2020 noch eine 2-jährige 500h Stunden Ausbildung beim Yoga Institut in München in der Tradition von Krishnamacharya sowie eine Yogatherapie-Ausbildung bei Bitta Börger, die ich beide nun parallel im März 2020 beendet habe.

Trotz Corona war es möglich in 2020 zwei Weiterbildungen im Bereich Yoga für Jugendliche zu besuchen bzw. online mitzumachen. Inhalte waren z.B. neurobiologische Aspekte bei Jugendlichen, Thai-Kinderyoga und Yoga mit Jugendlichen mit Diagnosen wie ADHS, PTSD oder Stress.

 

Seit Mitte 2020 nehme ich an der Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft an einem Fernlehrgang zum Gesundheits- und Präventionsmanager teil.

Meine eigene Praxis wurde in dieser ganzen Zeit immer intensiver, immer vielfältiger und mein (fast) täglicher Gang auf die Matte ist fester Bestandteil meines Alltags geworden.

 

Warum ich es liebe, Kinder und Teens unterrichte:

Diese Generationen wachsen in einer extrem schnellen Welt mit hohen mentalen Anforderungen auf, in der aber auch gleichzeitig wenig Zeit für Bewegung und anderen Ausgleich bleibt.

Hier setzt Yoga wunderbar an und bedient sowohl den Aspekt der Bewegung als auch den der mentalen Gesundheit.

Das Feedback der Kinder betont oft, wie gut ihnen diese Ich-Zeit tut und wie sehr sie es genießen, sie selbst sein zu dürfen – ohne Druck, ohne Bewertung.

In der Pubertät stehen die Jugendlichen dann noch zusätzlich dem zwar relativ kurzen aber dennoch (mehr oder weniger) heftigen Wechsel vom Dasein als Kind zum Erwachsenen gegenüber.

Mit Yoga besteht die Möglichkeit diese Phase, in der körperlich und mental sehr viel umgebaut wird, zu entschärfen und über den Kontakt zu sich selber besser damit umgehen zu können.

 

Warum ich Yoga als Privatunterricht gebe:

Eine individuelle Yogapraxis für zu Hause ist eine wirksame Möglichkeit, individuellen Anforderungen gerecht zu werden: Yoga greift auf körperlicher und mentaler Ebene und kann somit ein Weg sein, um Beschwerden und Blockaden effektiv zu begegnen oder einfach um etwas für den Erhalt der eigenen Gesundheit und des Wohlbefindens zu tun. Im Gespräch werden die Anliegen, Erwartungen und Ziele aber auch Beschwerden und Probleme erfragt, was dann wiederum die Ausgangsbasis für das weitere Vorgehen bildet, d.h. welche Übungen am besten geeignet sind. Komm mit auf deine ganz persönliche Yoga-Reise!

 

Für mich hat es sehr hohe Priorität, mich durch meine eigene Praxis aber auch passenden Weiterbildungen ständig (im Sinne von Tapas und Svadhyaya aus dem Yoga Sutra) weiterzuentwickeln.

 

Nach Yogi Bhajan:

„Wenn Du etwas lernen willst, lies darüber.

Wenn Du etwas verstehen willst, schreib darüber.

Wenn Du etwas meistern willst, lehre es.”

“If you want to learn something, read about it.

If you want to understand something, write about it.

If you want to master something, teach it.”

― Yogi Bhajan